Der Reformationsweg

Auf dem Reformationsweg wandern wir von Ober-honnefeld nach Niederbieber, durch Täler und Wälder, vom Westerwald ins Wiedtal. Dabei lernen
wir Orte kennen, die für die Reformation in der Region eine große Bedeutung hatten und die Hermann von Wied, der als Erzbischof von Köln die Reformation hier vorbereitete.
Ausgangspunkt des Wanderweges ist die Kirche in Oberhonnefeld, wo 1564 die erste evangelische Synode in Wied stattfand. Durch das Fockenbachtal führt der Weg an Kurtscheid und Bonefeld vorbei nach Rengsdorf. Aus dem Westerwald geht es nun hinab ins Wiedtal. An der Ruine der Kreuzkirche bei Melsbach bietet sich ein schöner Blick ins Neu-wieder Becken. In Altwied, mit seiner überragenden Burgruine, überqueren wir die Wied und folgen dem Fluß an den steilen Berghängen vorbei (in der
Burg wurde Hermann von Wied geboren und ist auch dort 1552 gestorben). Auf dem Wiedweg geht es weiter nach Segendorf und bald ist das Ziel die evangelische Kirche in Niederbieber erreicht, wo
sich das Grab von Hermann von Wied befindet. Der Wanderweg ist für uns zu Ende. Das Ziel der Reformation liegt noch vor uns. Auf diesem Weg sind wir noch immer.

 

Streckenlänge: 21 km

Rucksackverpflegung erforderlich.

 

Verwaltungsgebühr 2,50 Euro


Burgruine Altwied
Burgruine Altwied

Termin

Sonntag, 29. März 2020

 

Treffpunkt: 9 Uhr Sporthalle Weibern

Führer

Manfred Siebenborn

 

Telefon: 02630 962404 / 0172 6518476

Schwierigkeit

2 Stiefel