Moselsteig 15. und 16. Etappe

von Beilstein nach Treis-Karden

Sonntag: Beilstein > Klotten 21 km
Vom Start weg in Beilstein windet sich der Pfad recht anspruchsvoll durch den steilen Hang. Seile sorgen teils für guten Halt. Der Aussichtspunkt Plaatskopf bietet einen lohnenswerten Blick auf Beilstein, Ellenz-Poltersdorf und die Mosel-Staustufe von Bruttig-Fankel. Wir wandern durch Fankel, mit seinen vielen denkmalge-schützten Fachwerkhäusern und weiter am Moselufer entlang mit direktem Kontakt zum Fluß. Dann beginnt der steile Anstieg im ur-wüchsigen Kabainer Bachtal. Auf der Höhe erreichen wir die Wallfahrtskirche  am Valwiger Berg. Nach einem Wegstück mit  gemütlichem Abstieg, folgt nun der anspruchsvollere Abschnitt auf engem Pfad und über steile Weinbergstreppen an der fast senk-recht abfallenden Felswand der Brauselay hindurch. Direkt durch die Weinberge geht es noch weiter steil bergab, allmählich gerät die eindrucksvolle Cochemer Reichsburg in den Blick. In Cond wechseln wir auf die andere Moselseite nach Cochem. Am Sessel-lift zum Pinnerberg angekommen, können wir uns  aussuchen, ob der Anstieg mit dem Lift oder zu Fuß bewältigt werden soll. Vom Pinnerkreuz haben wir wieder eine schöne Aussicht auf Cochem. Das nächste Zwischenziel ist der Wild- und Freizeitpark Klotten. Durch den Wald, an der Hangkante entlang, erreichen wir die Seitz-kapelle, die idyllisch neben großen Kastanien steht. Auf einem steilen Pfad geht es jetzt bergab zum Klottener Kreuzweg, an der Burg Coraidelstein vorbei in den Ort Klotten wo wir übernachten.

 

Montag: Klotten > Treis Karden 18 km
Nächstes Highlight ist das Naturschutzgebiet Dortebachtal. Das kleine Seitental ist eines der trockensten und wärmsten entlang der gesamten Mosel. Auf den steilen Schieferflanken hat sich eine besondere Flora und Fauna entwickelt. Weiter hangaufwärts bietet der Aussichtspunkt Kasteschkopp einen traumhaften Blick ins Moseltal. Über Wiesenwege, entlang von Waldränder und durch Felder wird die Hochfläche überquert. Der Ort Kail fällt vor allem durch die ungewöhnlich große Kirche auf.  Vorbei an der Pommerner Sonnenuhr erreichen wir über den Kreuzweg bald Pommern. Nach der Ortsdurchquerung geht es schon wieder  auf alten Weinbergswegen steil bergauf. Auf der Hochfläche des Martbergs angekommen stoßen wir auf eine teilweise rekonstruierte römische Tempelanlage und wiederaufgebaute keltische Häuser. Kurvige Pfade führen an der Hangkante entlang bevor der Abstieg, bei entspannter Aussicht auf das gesamte Moseltal, beginnt. In Treis-Karden endet diese Etappe. Nach der Schlußeinkehr geht es wieder nach Hause.




Wanderstrecke gesamt 39 km

 

Rucksackverpflegung

 

max. 12 Teilnehmer

Anmeldung bis zum 31. Mai 2022

 

Anzahlung 60,00 Euro

 

Verwaltungsgebühr 5,00 Euro



Termin

So. + Mo., 25. + 26. Sept. 2022

 

Abfahrt Sonntag:

7:30 h Sporthalle Weibern

Führung

Lothar See

 

Telefon: 02655 1722 / 0163 1720449

Schwierigkeit

2 Stiefel